Wahlkreis

Werkstatt- und Heimrat übergeben Forderungen zum Bundesteilhabegesetz

Übergabe BTHG-Forderungen

Das Bundesteilhabegesetz war Thema einer Gesprächsrunde im Wolmirstedter Bodelschwingh-Haus. An der Diskussion beteiligten sich Vorstand Peter Hugo, Werkstattleiter Raimund Heinke, Geschäftsbereichsleiterin „Wohnen“ Simone Kohn vom Bodelschwingh-Haus sowie Tino Grübel, Referent für Behindertenhilfe und Psychiatrie beim Diakonischen Werk Mitteldeutschland. Zudem berichteten sie von derzeit laufenden Projekten zur Umsetzung der UNO-Behindertenrechtskonvention, die im kommenden Jahr in einen Aktionsplan münden sollen.

Zum Abschluss überreichten mir Mitglieder des Werkstatt- und Heimrates des Bodelschwingh-Hauses einen Katalog mit 5 Forderungen zum Bundesteilhabegesetz, die sie mit persönlichen Erfahrungen untermauert hatten. Diese Hausaufgabe nehme ich gern mit nach Berlin, da mir die Belange von Menschen mit Behinderungen auf Grund meiner ehemaligen beruflichen Tätigkeit und meiner gegenwärtigen ehrenamtlichen Funktion als Landesvorsitzende der Lebenshilfe sehr am Herzen liegen.